Jahresbericht 2017

Jahresbericht 2016 Jahresbericht 2017

Mitgliederversammlung
Am Samstag, 4. März 2017, fand die gut besuchte Generalversammlung im Hotel Edelweiss statt.

Mitgliederbestand: Seit März 2017 konnten wir 4 neue Mitglieder in unsere Interessengemeinschaft aufnehmen. Ihnen an dieser Stelle ein herzliches Willkomm.
Ausgetreten sind 4 Personen infolge Wegzug, Aufgabe der Wohnung. Der heutige Bestand:
159 Mitglieder.
Gestorben ist: Beat Halter - ein Mensch, der die Rigi sehr geliebt hat, der viele Projekte als Mäzen unterstützt hat und ein grosser Förderer der Volksmusik war.

Sitzungen
Der Vorstand traf sich zu 5 Sitzungen, daneben fanden etliche Besprechungen und zahlreiche Sitzungen mit Behörden, Organisationen und Vereinen statt. Wir leisteten Arbeitseinsätze an der Boulebahn, für den Kutschenbetrieb und bei der Biotoppflege. Der Vorstand organisierte die wöchentlichen Boule Anlässe und half bei der Organisation von diversen Anlässen mit.

Chargenverteilung:

Präsidentin: Elisabeth Schärer
Vize-Präsident: Martin Gehrig
Kassierin: Julia Fleischmann
Archiv: Marianne Camenzind
Sekretariat: Sandra Gisler
Beisitz: Thierry Indermühle
  Eduardo Gassmann
  Herbert Reinecke

 

Die Zusammenarbeit im Vorstand ist sehr aktiv, konstruktiv und inspirierend – ganz nach dem Motto: „Wenn wir einander gut gesinnt sind, verbinden uns auch gegensätzliche Meinungen. Wo alle das Gleiche denken, denkt keiner viel! “
Ein grosser Dank gilt allen Vorstandsmitgliedern.

Jahresrückblick 2017

Die IG RIGI Kaltbad-First will die Gemeinschaft und den Zusammenhalt im Dorf fördern und fordern, eine lösungsorientierte Kommunikation zwischen den Rigi Playern unterstützen und vor allem die Rigi Teilzeitbewohner via E-Mail mit den Rigi News informieren – was, wann, wie, wo auf dem Berg läuft.

Es gibt verschiedene Organisationen/Gruppen, die viel dazu beitragen, dass die Dorfgemeinschaft Rigi Kaltbad-First lebendig, attraktiv und gemeinschaftsfördernd bleibt.
Mit Veranstaltungen wie Musik- und Literaturtage, Konzerte des Kulturkreises, Rigi Dixie und Swing Weekend, Chilbi, Samichlaus-Feier, Sternsingen, Blumenpfad, Tavolata u.a. wird das Dorfleben belebt und gelebt.

Bemerkenswerte Veranstaltungen und Ereignisse prägten das Jahr 2017

Boule isch cool
Mit viel Spass und Elan wird vom Frühling bis Herbst jeden Freitag gemeinsam gespielt und anschliessend gibt’s ab und zu einen spontanen Apéro. Ein Dankschön an René Gisler, Werkdienstleiter Rigi Kaltbad, für die perfekte Boule-Kiste und RigiPlus für die Werbung und Unterstützung.
Ferdi ist unser perfekter Allrounder. Jedes Jahr dürfen wir auf einem optimalen Natureisfeld, das jeweils von Ferdi präpariert wird, Eisstockschiessen. Herzlichen Dank an Ferdi sowie an den Eisstockclub Rigi für das zur Verfügung gestellte Material.

Die Biotop - Pflege gehört zur IG RIGI und der beste Blick auf den schützenswerte Lebensraum bietet sich von der Rigi Seilbahn aus an. Die Erdkröten sowie die Ringelnatter - eine einheimische, ungiftige und geschützte Schlangenart - geniessen das Biotop als ihren Lebensraum! Eine wunderbare Bereicherung für die Besucher des Spielplatzes. Fauna und Flora entwickeln sich wunderbar und das Biotop wird achtsam gepflegt von Eduardo
Gassmann.
An dieser Stelle möchte ich auch den beeindruckenden Blumenpfad erwähnen, der mit einem Aufwand von rund 300 Stunden gepflegt wird. Es werden plus/minus 300 Täfeli mit den Namen der Blumen gesetzt und immer wieder - je nach Blütezeit - ausgetauscht. Im Ganzen gibt es ca 700 Blumentafeln. Der Blumenpfad gehört zu Pro Rigi, er ist jedoch eine grosse Bereicherung für unser Kaltbad. Ein grosser Dank an Luzia und Christoph Winter, sowie Eduardo Gassmann und Heidi Sticher.

Rigi -Treff
Die Zusammenkünfte fanden nach dem neuen Konzept alle 3 Monate mit einem Thema von besonderem Interesse statt, organisiert von Urs Galliker: Neujahrstreff im Sääli des Werkhofs mit Apéro; Vogelbeobachtung mit Martin Käch; Wanderung auf dem informativen Blumenpfad; Besuch im Kräutergarten Hotel Edelweiss mit Gregor Vörös.

Rigi Blitz – unser Rigi-Taxi
Der 40-jährige Rigi-Blitz wurde im Frühling ersetzt. Die IG RIGI Kaltbad-First hat den Betrieb vor rund vier Jahren übernommen, als Felix Zurbriggen die Rigi verlassen hat. Es waren vor allem Elisabeth Schärer und Ferdi Camenzind, die den Transportbetrieb organisiert und sich als Chauffeure engagiert haben.

Der neue grüne E-Bus ist Teil des Gesamtplanes “Rigi für Alle“, der einen barrierefreien Tourismus ermöglicht, damit auch Familien mit Kinderwagen, Familien mit kleinen Kindern, Rollstuhlfahrerende, betagte Menschen mit Gehhilfen, junge und alte Personen, die körperlich eingeschränkt sind Wanderungen auf der Rigi unternehmen können.

Der neue E-Bus kam Anfang Juni aus dem Wallis auf die Rigi. Er bietet Platz für 9 Personen und zwei Rollstühle. Es begann eine neue Ära mit einem neuen Fahrzeug und einer neuen Trägerorganisation, der RigiPlus AG. Das neue Fahrzeug wurde im Rahmen eines kleinen Festes am 2. Juni eingeweiht. Die Hauptfinanzierung des neuen E-Busses für die Rigi übernahm die Schweizer Paraplegiker-Stiftung. Aber auch weitere Institutionen, Organisationen und Privatpersonen haben mitgeholfen, dass die Finanzierung gesichert werden konnte, herzlichen Dank!

Kutschenbetrieb
Am 25.05.2015 wurde an die GV der RigiPlus AG, eine Eingabe eingereicht, wonach „ernsthafte Bemühungen zu unternehmen seien, den Kutschenbetrieb auf Rigi Kaltbad ab 2016 wieder ganzjährig sicherzustellen“. Die IG RIGI hat sich sehr eingesetzt, dass dieser Auftrag umgesetzt wurde.

Der vorgesehene Kutscher Toni Hofstetter musste im Frühling kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen absagen. Er vermittelte uns jedoch einen erfahrenen Kutscher aus Bulgarien. Demir Boychev kommt aus einer Kutschner-Dynastie und hat schon viele Jahre in der Schweiz als Kutscher gearbeitet.

Demir und seine Frau Anna wohnen nun schon 9 Monate im Kutscherhaus und sind zufrieden. Demir arbeitet als selbständig Erwerbender, er ist sehr freundlich und zuverlässig. Der Aufbau des Betriebes war nicht ganz einfach, doch jetzt funktioniert alles sehr gut.
Sandra Gisler berät Demir in finanziellen Belangen und ich coache wo nötig in geschäftlichen und privaten Bereichen.
Ein grosser Dank gilt auch RigiPlus und den Rigi Bahnen für die Werbung, die kostenlose Transporte von Futter und den Pferden, wenn diese zum Hufschmied fahren müssen. Vor allem sind wir glücklich über das gut funktionierende Reservationssystem.
Danke auch für alle Spenden, die auf das Kutschenkonto eingegangen sind. Der Anfang war für Demir finanziell nicht einfach. Nun hat sich sein Betrieb etabliert.

Tavolata
Um wieder etwas Schwung in die Tavolta zu bringen, möchte das Team gerne etwas Neues ausprobieren: in Form einer TEILETE soll ab dem neuen Jahr die Tavolta organisiert werden.
Eine Teilete funktioniert folgendermassen:
Bringen Sie einfach mit, worauf sie Lust haben, das Team stellt dann ein kunterbuntes Buffet zusammen. Im Lokal stehen ein Backofen und ein Herd zur Verfügung, damit abgekühlte Genüsse wieder heiss gemacht werden können. Daten auf unserer Homepage.

Chilbi
Die Chaltbad Chilbi – klein, fein, gemütlich – fand bei schönstem Wetter am 24. September von 11.00 – 17.00 Uhr statt. Dank dem Chilbi-Team haben wir wieder einen Dorfbrunnen auf dem Platz über dem Werkhof. Er wurde vom Erlös von zwei Chilbianlässen bezahlt.
Der wunderschöne Kalkstein - ein Findling vom Reussgletscher - präsentiert sich mit seiner Form und der speziellen Maserierung. Der Findling wurde vom Reussgletscher gebracht - vom Glarnerland oder vom Axen her und in einer Kiesgrube bei Sihlbrugg bearbeitet.
Die weissen Adern sind Calit und entstanden durch die Alpenfaltung.
Und als Wasserquelle ist der Brunnen bei Mensch und Tier bereits sehr beliebt und schlicht nicht mehr wegzudenken. Danke an alle, die dies ermöglicht haben.
Dank auch an Esther Hospental für die wunderschönen Blumen beim Dorfbrunnen, beim Dorfplatz West und auf dem Friedhof.

Petition: Nachhaltige Entwicklung auf der Rigi
Die Petition “Nachhaltige Entwicklung auf der Rigi” löste intensive Diskussionen und mehrere Artikel in den Medien aus.
Sowohl im Vorstand als auch bei den Mitgliedern herrscht weitgehend Einigkeit darüber, dass eine langfristige, nachhaltige Entwicklung der Rigi äusserst wichtig ist.
Als Startpunkt zu einem konstruktiven Dialog hat die IG RIGI Kaltbad-First die Rigi-Organisationen zu einem “Runden Tisch“ eingeladen. Fast alle sind der Einladung gefolgt und so wurde die Entwicklung auf der Rigi aus verschiedener Sicht diskutiert und die Notwendigkeit einer gemeinsamen Arbeit an den Themen von allen bekräftigt.
Im Januar 2018 soll eine nächste Gesprächsrunde stattfinden, welche von René Stettler und Theo Weber als Vertreter der Petitionäre geführt wird. Dann werden Begriffe, Inhalte und die nächsten Schritte geklärt. Ziel ist, ein gemeinsames weiteres Vorgehen festzulegen, welches allen Beteiligten eine Stimme in der Entwicklungsplanung für die Rigi gibt.

Spielplätze
Spielplatz unterer Firstweg:
Nachdem René Gisler fast alle beschädigten Geräte auf dem kleinen Spielplatz aus versicherungstechnischen Gründen entfernen musste, war dieser Platz nicht mehr interessant für die Kinder. RigiPlus ist für die Erneuerung zuständig und wir hoffen, dass der Spielplatz bald wieder für unsere kleinen Gäste attraktiv wird.

Der grosse Spielplatz Rigiland gehört der Gemeinde Weggis. Auf Spielplätzen kommen Kinder zusammen, sie spielen, loten ihre Grenzen aus und lernen, mit Gefahren umzugehen. Jedes Jahr verletzen sich dabei in der Schweiz 9000 Kinder. Ein BFU Sicherheitsbeauftragter hat auch den grossen Spielplatz geprüft und etliche Geräte mussten entfernt werden.
Nun hoffen und beantragen wir, dass die Spielplatzerneuerungen erste Priorität haben.

Gedanken zum Abschied
Die 10 Amtsjahre von mir als Präsidentin und Sandra Gisler als Sekretärin waren geprägt vom grossem Umbruch und Wandel. Die aufwändigen Bauarbeiten beherrschten das Leben auf Kaltbad: das Mineralbad, der Dorfplatz, der Dorfladen, das Bellevue, der Bahnhof wurden gebaut und diese Zeit erforderte von allen Toleranz und Geduld. Viele Verhandlungen und die gemeinsame Suche nach Lösungen standen im Vordergrund.
Die IG RIGI Kaltbad-First engagierte sich insbesondere für den Neubau des Rigi Dorfladens und für ein Gemeinschaftsgrab auf dem Friedhof.

Die “Autofreie Rigi“ war und bleibt ein brisantes Thema, das die IG RIGI schon vor 70 Jahren beschäftigte. Das Mobilitätskonzept, das der Vorstand vor 2 Jahren erarbeitet und zum Teil umgesetzt hat, ist ein Beitrag zur Lösung dieses Problems, das jedoch prioritär von allen Verantwortlichen weiter verfolgt werden muss.

Meine Dankbarkeit gilt insbesondere allen Vorstandsmitgliedern, die sich in den 10 Jahren mit grossem Engagement für unsere Ziele eingesetzt haben. Ebenso drücke ich meinen Dank den verschiedenen RigiPlayern, der Gemeinde, den Rigi Bahnen und den vielen Organisationen für die lösungsorientierte Zusammenarbeit aus und hoffe, dass sie alle weiterhin mithelfen Probleme zu entflechten. So sind wir gemeinsam eine starke Dorfgemeinschaft.
“Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen“, das war unser Leitspruch in der 10-jährigen Amtszeit. Wir haben gemeinsam Vieles erreicht - aber es bleibt noch Einiges zu tun!

 

Brücken

 

Im Februar 2018 Elisabeth Schärer, Präsidentin IG RIGI Kaltbad-First